zum Inhalt

revita – Rehabilitation für Menschen mit erworbener Hirnschädigung. Das Alphabet des Lebens neu erlernen.

Ungefähr 300.000 Menschen erwerben jährlich eine Hirnschädigung, z.B. nach einem Unfall oder einem Schlaganfall. Was erwartet sie, wenn sie Krankenhaus und Reha-Klinik verlassen? Sie haben eine "normale" Lebensgeschichte und eine differenzierte Persönlichkeit, die Intelligenz ist in den meisten Fällen erhalten geblieben. Aber sie sind zu Untätigkeit und Isolation verurteilt, die häufig zu Angst und Depressionen führen. Nach der Hirnschädigung finden sie oft keinen Sinn mehr im Leben und sehen keine Möglichkeit für eine Entwicklung.
Eine Betreuung gemeinsam mit geistig behinderten Menschen ist für sie nicht angemessen.
Aus diesem Grund haben die Glückstädter Werkstätten im Juni 2009 revita eingerichtet, eine Tagesförderstätte für Menschen mit erworbener Hirnschädigung. In unserem Haus in Itzehoe werden sie gezielt gefördert, durch die Hirnschädigung verloren gegangene Fähigkeiten werden soweit wie möglich wiederhergestellt.
Wir erarbeiten sinnvolle Tagesstrukturen und neue Lebensziele und trainieren Alltagsbewältigung, Selbstständigkeit und soziale Kontakte.
Das Netzwerk unserer Förderbereiche umschließt Wahrnehmung, Kognition, Motorik, Soziabilität, Emotionalität und Sprachentwicklung.
Wir legen Teilziele und individuelle Förderpläne fest, die wir regelmäßig überprüfen. Neben diagnostischen, heilpädagogischen, therapeutischen und psychotherapeutischen Maßnahmen geben wir Hilfestellungen bei einer möglichst selbstständigen Lebensführung. Dabei beziehen wir bestehende soziale Netzwerke wie Familie und Freunde mit ein.

Ihr Ansprechpartner

Stefan Kuhr
Emmy-Noether-Straße 9
25524 Itzehoe
T 0 48 21 | 68 54-13
F 0 48 21 | 68 54-23
E-Mail schreiben