zum Inhalt

07.01.2019

Glückstädter Werkstätten übernehmen EGH-Angebot von Vitanas

Zum 1. Januar 2019 haben die Glückstädter Werkstätten den Bereich der Eingliederungshilfe des Psychiatrischen Centrums Glückstadt der Berliner Vitanas GmbH & Co. KGaA übernommen.

Dieser Bereich hat einen Umfang von 110 Plätzen und richtet sich an Menschen mit seelischen und suchtbedingten Erkrankungen. Die 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vitanas werden von den Glückstädter Werkstätten weiter beschäftigt. Der Name des neuen Bereiches der Glückstädter Werkstätten lautet „almamia – am Leben teilnehmen“.

Der Kreis Steinburg und die beratende Koordinierungsstelle der sozialen Hilfen der Schleswig-Holsteinischen Kreise (Kosoz) haben die Übertragung der Angebote von Vitanas an die Glückstädter Werkstätten von Anfang an positiv und konstruktiv begleitet.

„almamia“, das neue Angebot der Glückstädter Werkstätten, umfasst ab 2019 die Wohnhäuser der Engelbrechtschen und Blomeschen Wildnis nahe Glückstadt. 30 Bewohnerinnen und Bewohner nehmen heute schon die verschiedenen Arbeitsangebote der Einrichtung in Anspruch.

Der Name „almamia“ bedeutet „meine Seele“. „Die Stabilisierung der seelischen Gesundheit durch die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft jedes einzelnen Bewohners sehen wir als unsere maßgebliche Aufgabe“, so der Einrichtungsleiter der Glückstädter Werkstätten, Emanuel Gaenslen. „Die Übernahme der Wohnangebote von Vitanas ist für uns eine gute Ergänzung zum vorhandenen Angebot für Menschen mit psychischen Behinderungen.“

zurück zur Übersicht